ZURÜCK
SCHWEIßDRÜSENABSAUGUNGSCHWEIßDRÜSENABSAUGUNG

Was tun gegen übermäßiges Schwitzen?

30 Grad, kein Wölkchen am Himmel und auch nicht der geringste Luftzug. Bei derartigen Wetterbedingungen ist es gänzlich normal, dass der Mensch zu schwitzen beginnt. Doch was für die meisten Frauen und Männer noch unter dem Motto Normalität läuft, erweist sich für Millionen Menschen als eine sehr unangenehme und lästige Angelegenheit. Der Grund: Sie schwitzen bereits bei niedrigen Temperaturen und die feuchten, oft schlechtriechenden Schweißflecke auf der Oberbekleidung lassen unübersichtliche Spuren des an sich natürlichen Vorgangs der Transpiration zurück.

Was tun gegen übermäßiges Schwitzen, wird dann bei den von einer sogenannten Hyperhidrose Betroffenen, zu einer alltäglichen Frage, die eine fast schon gequälte Antwort erwartet. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass der Mensch ohne das Schwitzen wohl kaum überleben würde. Das Abgeben von Körperflüssigkeit ist eine körperliche Reaktion auf eine erhöhte Temperatur. Diese entsteht einerseits durch äußere Bedingungen, wie etwa sommerliche Hitze, und anderseits durch körperliche Anstrengung beim Arbeiten oder Sporttreiben. Dank der Ausschüttung von Schweiß, entsteht somit eine natürliche Klimaanlage, die dafür sorgt, dass die Körpertemperatur auf einem gesunden Niveau gehalten wird.

Bei Menschen, die unter einem übermäßigen Schwitzen leiden, ist jedoch eine Art Fehlsteuerung in den Schweißdrüsen vorhanden, die dafür sorgt, dass der Organismus schon bei der geringsten Anstrengung auf Hochtouren läuft. Hyperhidrose, wird solch eine Störung bezeichnet und betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Ersichtlich wird solch ein starkes Schwitzen daran, dass die Hände und Füße permanent feucht sind, das Wasser sprichwörtlich unter den Achseln steht oder wahre Wasserfälle über das Gesicht ihre Bahnen ziehen. Gefährlich ist eine Hyperhidrose im gesundheitlichen Sinne nicht, jedoch eben mehr als unangenehm, zumal vielfach Bakterien dafür sorgen, dass der Schweiß sehr stark zu riechen beginnt.

Inzwischen weiß man recht viel über das Vorhandensein des übermäßigen Schwitzens, so dass es sowohl im kosmetischen als auch medizinischen Bereiche effektive Mittel und Maßnahmen gibt, um die Wasserfluten einzudämmen. Neben sogenannten Antitranspirantien, wie spezielle Deodorants bezeichnet werden, gibt es die Möglichkeit die überaktiven Schweißdrüsen mittels Botulinumtoxin-Spritzen stillzulegen oder durch eine Ausschälung (minimal-invasiver Eingriff) gänzlich zu entfernen. Grundsätzlich sollte man jedoch bei einem sehr starken Schwitzen einen Arzt aufsuchen und mögliche organische Ursachen zur Abklärung bringen lassen. So können unter anderem Diabetes, die Wechseljahre oder eine zu aktive Schilddrüse für dauerhafte Schweißausbrüche sorgen.

Neben den bereits erwähnten Tipps und Hinweisen, kann man mit dem Trinken von Salbeitee von innen eine Hyperhidrose mildern. Zudem bewähren sich auch Fußbäder mit Lavendel, Fußpuder mit Aluminiumsalz sowie ein rasieren der Haare unter den Achseln, sehr gut, wenn der Organismus auf Hochtouren läuft. Obwohl es den meisten sehr peinlich ist, wenn sie derart stark transpirieren, sollte man sich als Betroffener nicht scheuen und sich fachmännischen Rat einholen, denn einem übermäßigen Schwitzen muss man heutzutage kaum mehr hilflos ausgeliefert sein.

Schwitzen Schweiß Geruch 

MEHR ÜBER SCHWEIßDRüSENABSAUGUNG
Partner von fitgesundschoen.de Das Chirurgie Portal gehört zu den größten Gesundheitsportalen im deutschsprachigen Raum. Besucher finden detaillierte Informationen zu 600 Operationen und Krankheitsbildern.

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG