ZURÜCK
Osteoporose

Starke Knochen - die Kalziumräuber

Osteoporose oder Knochenschwund ist die häufigste Knochenerkrankung in Deutschland: etwa acht Millionen Menschen sind davon betroffen. Mit ausreichender Bewegung und der richtigen Ernährung kann jeder sein persönliches Risiko verringern, an Osteoporose zu erkranken.

Zwischen dem 35. und dem 40. Lebensjahr erlangt der Mensch seine maximale Knochenmasse, danach baut der Körper jährlich zwischen einem halben und einem Prozent wieder ab. Bei Personen, die unter Osteoporose leiden, liegt der Schwund der Knochenmasse weit darüber, was sich nachteilig auf die Knochenstruktur und die Knochenfunktion auswirkt. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche und das Skelett verliert insgesamt an Stabilität.

Der wichtigste Aspekt bei der Vorbeugung gegen Osteoporose ist die Ernährung, insbesondere die Versorgung des Körpers mit Kalzium und Vitamin D. Milch und Milchprodukte sowie Mineralwasser sind gute Kalziumlieferanten. Vegetarier und Veganer sollten besonderes Augenmerk auf eine ausreichende Kalziumzufuhr legen. Lauch, Spinat, Staudensellerie, Mandeln und Sesamsaat sind gute pflanzliche Kalziumquellen. Wie neuere Untersuchungen ergeben haben, spielt Magnesium bei der Aufnahme von Kalzium eine wichtige Rolle. Johannisbeeren liefern beispielsweise vergleichsweise große Mengen des Minerals.

Da Vitamin D die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm positiv beeinflusst, ist es ebenfalls von großer Bedeutung für unser Knochengerüst. Unter dem Einfluss von Sonnenlicht kann der Körper selbst Vitamin D bilden, weshalb man sich täglich mindestens 15 Minuten lang im Freien aufhalten sollte. In den Wintermonaten herrscht häufig ein Mangel an Vitamin D, weshalb man sich eventuell aus anderen Quellen, zum Beispiel mit Kapseln aus der Apotheke, versorgen sollte.

Wichtig ist auch, bei der Ernährung möglichst solche Nahrungsmittel zu meiden, die als Kalziumräuber gelten. Hierzu gehören unter anderem Phosphate, die in Cola, Schmelzkäse und vielen Wurstwaren enthalten sind. Die Aufnahme von Kalzium wird ebenso durch Genussgifte wie Koffein und Alkohol beeinträchtigt, bei deren Konsum man daher Vorsicht walten lassen sollte. Wer etwas zur Gesundheit seiner Knochen tun will, sollte sich zudem regelmäßig bewegen, schon mit einer halben Stunde Gymnastik oder einen halbstündiger Spaziergang täglich trägt man erheblich zu einem gesunden Knochengerüst bei.

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG