ZURÜCK
SCHILDDRÜSE UNTERSUCHUNGENSCHILDDRÜSE UNTERSUCHUNGEN

Schilddrüse hat zentrale Funktion

Die Schilddrüse ist eine äußerst kleine Drüse in Schmetterlingsform, die trotz ihrer Winzigkeit deutliche Beschwerden hervorrufen kann. Ihren Sitz hat die Schilddrüse unterhalb des Kehlkopfes und vor der Luftröhre. Die Größe und Form einer gesunden Schilddrüse ähnelt tatsächlich der eines Schmetterlings und zeigt sich in den Abläufen eines gesunden menschlichen Organismus als äußerst wichtig.

In ihrer Funktion produziert die Schilddrüse die so genannten Schilddrüsenhormone, die fast gänzlich auf jeden Stoffwechselvorgang einen Einfluss nehmen. Ob sie sich in die Körperzellen einschleusen, in die Organ- und Muskelzellen oder auch in die Nerven- und Knochenzellen: Die Schilddrüsenhormone steuern bei den ablaufenden Funktionen die Geschwindigkeit der komplexen Vorgänge. Weiß man um diese Vielfältigkeit der Schilddrüsenhormone. dann wird etwas ersichtlicher, weshalb bei einer Störung der kleinen Drüse, sich viele verschiedene Symptome einstellen können.

Eine Müdigkeit, schlechte Laune, Schluckbeschwerden, Schweißausbrüche, Gewichtsschwanken oder auch eine Nervosität und Luftnot, sind nur einige der möglichen Beschwerden, wenn sich die Schilddrüse mit einer Über- oder Unterfunktion bemerkbar macht. Als wichtigstes Element in der einwandfreien Aufrechterhaltung der Schilddrüsenfunktion gilt hier das Jod. Dieses wird über die Nahrung oder auch die Meeresluft aufgenommen und ist ein unerlässlicher Partner der kleinen Drüse. Erhält sie nun aufgrund einer unzureichenden Aufnahme von Jod eine Störung, machen sich nicht nur die genannten Symptome breit, sondern mitunter auch das Wachsen der Drüse selbst, die dadurch dem Jod-Mangel entgegenwirken will.

Durch die Gewebezunahme entsteht der Kropf, der sowohl ein heißer als auch kalter Knoten sein kann. Heiß bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Zellen in einem Akkordtempo arbeiten, hingegen kalt, dass die Funktion eingestellt wurde. In beiden Fällen werden zumeist ein operativer Eingriff, sowie eine Radiojod-Therapie zur Heilung angewendet. Wird eine Funktionsstörung früh durch einen Bluttest erkannt, kann meistens mit Jod-Tabletten entgegen gewirkt werden.

Schon heute ist jede Dritte Operation eine Entfernung der Schilddrüse, die in der Folge die Lebenslange Einnahme von Hormontabletten nach sich zieht. Angesichts dessen, dass man sehr schnell feststellen kann, ob die eigene Schilddrüse so funktioniert wie sie sollte, empfiehlt es sich regelmäßig eine Kontrolle durchführen zu lassen. Begleitend sollte man sich jodhaltig ernähren, was sich sehr gut mittels Seefisch oder auch jodiertem Speisesalz und weiteren Lebensmitteln bewerkstelligen lässt. Präventive Maßnahmen, die sich allerdings deutlich positiv auswirken und das Risiko einer Erkrankung deutlich eingrenzen können.

Quelle: Miomedi.de

Schilddrüse Hormone Stoffwechsel Schlucken Nervosität Luftnot 

MEHR ÜBER SCHILDDRüSE UNTERSUCHUNGEN
Partner von fitgesundschoen.de Bei Miomedi erhalten Sie Informationen zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Sport, Kinder, Beauty und Sexualität. Eine vertikale Suche ermöglicht Ihnen den Zugang zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsinformationen.

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG