ZURÜCK
Husten

Hustentropfen zur Reizstillung

Kaum eine Erkältung geht ohne Husten einher. Ein Kratzen im Hals ist das erste Anzeichen, dass sich ein Husten ankündigt. Husten ist eine normale Körperreaktion, er ist ein Zeichen dafür, dass sich etwas in den Atemwegen befindet, das nicht dorthin gehört. Das können mechanische Teilchen, wie Staub oder Pollen, aber auch Bakterien sein. Bei Husten werden Medikamente in Form von Hustentropfen eingenommen. Dabei gibt es 2 verschiedene Arten, den Hustenstiller und den Hustenlöser. Der Hustenstiller sorgt dafür, dass der Hustenreiz unterdrückt wird. Es ist die Form von Hustentropfen, die man abends nimmt, um gut schlafen zu können. Hustenlöser wiederum sind für die Lösung des hartnäckigen Bronchialschleims notwendig. Diese Tropfen werden über den Tag verteilt eingenommen.

In vielen Tropfen findet man die Wirkstoffe Hydrocodon oder Codein. Diese Hustentropfen sollten nicht über einen langen Zeitraum eingenommen werden, da sie abhängig machen können. Es kommt zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, langsame Atmung und Müdigkeit. Bei Husten sollte zuerst auf milde, auf pflanzlicher Basis hergestellte Hustentropfen zurückgegriffen werden. Thymian, Efeu, Angelikawurz oder Anis sind Kräuter, die bei Husten sehr gut helfen. Diese Pflanzen in den Hustentropfen wirken schleimlösend. Wer unter einem Reizhusten leidet, der sollte auf Hustentropfen zurückgreifen, die Malvenblüten, Spitzwegerichkraut, Eibischwurzel oder Isländisch Moos enthalten. Diese Wirkstoffe schützen die Schleimhaut und mildern den Hustenreiz.

Hustentropfen können auch einfach selbst hergestellt werden. Beliebt ist ein Rettichsaft. Dazu nimmt man einen halben Rettich und höhlt ihn aus. Danach gibt man etwas Honig hinein und lässt ihn ziehen. Von dem Sirup nimmt man einen Teelöffel ein, er wirkt schleimlösend und stärkt das Immunsystem. Man kann aber auch einen alkoholischen Auszug machen. Dazu benötigt man Thymianblätter und Korn. Die Blätter werden mit Korn übergossen und einige Tage stehen gelassen. Danach gießt man den Thymian ab, die so entstandenen Hustentropfen werden in Tropffläschchen gefüllt und bei bedarf 20 Tropfen davon eingenommen.

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG