ZURÜCK
Fasten

Heilfasten - der Gesundheit zu Liebe!

Wer das Wort "Fasten" hört, der denkt oft, dass es sich dabei um eine besonders rabiate Methode handelt, um Gewicht zu verlieren. Das stimmt jedoch nur sehr bedingt. Denn wer richtig fastet, der wird sicher auch abnehmen. In erster Linie aber entlastet man damit sowohl den Körper als auch den Geist und tankt jede Menge neuer Energie und Kraft. Allerdings, bevor der Fastende sich um ein paar Pfunde leichter, durch und durch von innen gereinigt und mit blitzblanken Augen langsam wieder einem "normalen" Essverhalten zuwenden kann, muss er sich eine Zeit lang konsequent von fester Nahrung abwenden und auch sonst ein paar wichtige Regeln befolgen.

Die wichtigsten Elemente für eine einwöchige Fastenkur sind schnell zusammengefasst: Um den Körper auf die Fastentage ohne feste Nahrung vorzubereiten, steht ein Entlastungstag am Beginn des Projekts. An diesem Tag wird nur noch leicht gegessen; das Abendessen besteht lediglich aus einem Stück Obst oder einem kleinen Salat. Am zweiten Tag geht es dann richtig los. Eine intensive Darmreinigung signalisiert dem Körper, dass er sich nun von innen ernähren muss. Wie der Darm gereinigt wird, entscheidet der Fastende individuell. Beim einen reicht bereits ein Glas Sauerkrautsaft, der nächste greift zu Glaubersalz oder zum guten alten Klistierbehälter. Die Darmreinigung ist eines der heikelsten Themen beim Fasten. Wer unsicher ist, informiert sich rechtzeitig in der Apotheke, was am besten zu ihm passt.

Wenn der Körper auf die Ernährung von innen umgeschaltet hat, wird nur noch getrunken. Alkohol, Kaffee und schwarzer Tee sind dabei allerdings tabu. Fünf Tage lang sollte man sich stattdessen morgens eine frisch zubereitete Teemischung gönnen - gern jeden Tag eine andere! Damit der Körper auch während des Fastens mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird, gibt es mittags und abends Gemüsebrühe und verdünnte Fruchtsäfte. Zwischendurch steht jede Menge Mineralwasser auf dem Speiseplan. Insgesamt sollten am Tag mindestens drei Liter Flüssigkeit aufgenommen werden, wenn die innere Reinigung wirklich erfolgreich sein soll. Anschließend braucht der Körper mindestens einen, besser noch zwei Tage zum sogenannten Fastenbrechen. Mit kleinen, frisch zubereiteten Mahlzeiten wird er dabei langsam wieder an feste Nahrung gewöhnt.

SUCHE NACH: Fasten Geist Kur 

0 Kommentare

Kommentieren

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG