ZURÜCK
MUTTERPASS

Ein wichtiger Begleiter - der Mutterpass

Nach Feststellung der Schwangerschaft durch den Frauenarzt, spätestens jedoch nach der zweiten Vorsorgeuntersuchung, wird der Mutterpass von dem Arzt ausgestellt und der Schwangeren ausgehändigt. Wird die Schwangerschaft von einer Hebamme begleitet, so kann auch diese den Mutterpass aushändigen.

Ab dem Tage der Ausstellung sollte er dann jedoch ein ständiger Begleiter der schwangeren Frau sein. Hieraus kann man nämlich ziemlich präzise und schnell den Überblick über alle wichtigen, die Schwangerschaft betreffende, Befunde und Daten ersehen. Passiert ein Unfall, in dem die Schwangere verwickelt ist, so ist es ein Leichtes für einen fremden Arzt zu ersehen, wie weit die Schwangerschaft vorangeschritten ist und welche Diagnosen der Frauenarzt gestellt hat.

In der Regel dient jedoch der Mutterpass zu Dokumentationszwecken. Hierin werden die Vorsorgeuntersuchungen und deren Befunde notiert. Ebenso der Verlauf der Schwangerschaft und die Ergebnisse von durchgeführten Untersuchungen, welche während einer Schwangerschaft durchzuführen sind. So enthält der Mutterpass die Blutgruppe der Mutter, den Rötel-Titer und den Rhesusfaktor. Weiterhin gibt er Auskunft über die Ultraschalluntersuchungen und das CTG.

Der durch den Frauenarzt oder die Hebamme errechnete Geburtstermin des ungeborenen Babys wird ebenfalls im Pass dokumentiert.
Nach der Entbindung vermerkt der Frauenarzt oder die Hebamme den genauen Verlauf der Geburt, alle Untersuchungsbefunde der Mutter und des Neugeborenen. Selbst das sogenannte Wochenbett, also die Tage nach der Entbindung, werden genau im Mutterpass festgehalten und dokumentiert.

Für Notfälle sollte also der Mutterpass immer direkt griffbereit sein. Nur so kann er übersichtlich und schnell Auskunft geben. Daher ist es auch sehr wichtig, den Mutterpass zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt mitzunehmen. So ist gewährleistet, dass dieser immer auf dem aktuellen Stand ist.

Sollten dennoch Fachbegriffe in dem Mutterpass verwirrend und unverständlich sein, so sollte hierüber mit dem zuständigen Frauenarzt oder der Hebamme gesprochen werden. Hier erhält die Schwangere in jedem Falle eine konkrete und korrekte Auskunft. Somit ist der Mutterpass für die schwangere Frau ein wichtiger Begleiter, der auch noch nach der Schwangerschaft seinen Einsatz findet.

0 Kommentare

Kommentieren

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG