ZURÜCK
Naturheilkunde

Ehrenpreis bei geistiger Überanstrengung

Der Ehrenpreis gehört zu den Wegerichgewächsen. Insgesamt gibt es 450 Arten, die in Mitteleuropa, Nordamerika und Nordasien vorkommen. Es ist eine krautige Pflanze, die kriechend und kleinwüchsig ist. Die Laubblätter sind gegenständig und sitzen an kurzen Stielen. Die Blüten befinden sich an ährigen Blütenständen, die klein und blau sind. Sein Name bekam er aus der Naturheilkunde. Der Spruch lautet: Ihm sei Ehr und Preis, als das einzig wahre Heilmittel. Der Waldehrenpreis wird als Heilkraut eingesetzt, er enthält Bitterstoffe, Saponine und Gerbstoffe.

Im Sommer erntet man die Blüten des Ehrenpreises, sie werden verwendet, um Tees herzustellen. Die Blätter nutzt man, um Kräutersäfte zu produzieren. Schon die Germanen und die Römer kannten die Heilkraft der Pflanze. Für sie war sie ein Heilmittel für alle Krankheiten. Der Ehrenpreis wirkt appetitanregend, lindert Schmerzen, löst Krämpfe und reinigt das Blut. Weitere Anwendungsgebiete sind Bronchitis, Husten und Heiserkeit, Erkrankungen der Nieren und Blase, Rheuma, Gicht, chronische Hauterkrankungen und Migräne. Auch bei geistiger Überanstrengung, Stress und Depressionen hilft Ehrenpreis. Früher verwendete man eine Tinktur aus Ehrenpreis nach Schlangenbissen oder Bissen von tollwütigen Tieren, da er antitoxisch wirkt.

Bei Fußschweiß hilft ein Fußbad mit Ehrenpreisblättern. Dazu benötigt man frische Blätter, die man erst mit kochendem Wasser übergießt. Danach fügt man so viel kaltes Wasser hinzu, bis die Temperatur für das Fußbad passt. Eine Waschung hilft bei Verbrennungen, dazu gehört auch der Sonnenbrand, eitrigen Pickeln, Ausschlägen und Pilzerkrankungen. Eine Tinktur kann man herstellen, indem man 2 Hände voll Blüten nimmt, die mit einem Liter Branntwein angesetzt werden. Nachdem die Tinktur 2 Wochen in der Wärme gestanden hat, gießt man die ab und verwendet sie zur Einreibung. Innerlich nimmt man 3-mal täglich jeweils 15 Tropfen, die man in ein Glas mit Wasser gibt. Eine Mischung aus 2 Teelöffel frischem Saft und 2 Teelöffel Ziegenmilch, täglich, morgens auf nüchternen Magen genommen, hilft bei Nierenerkrankungen.





Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG