ZURÜCK
Psychotherapie

Biodynamik nach Gerda Boyesen

Die Psychotherapeutin und Diplom-Psychologin Gerda Boyesen (1922 - 2005) entwickelte in den 1960er Jahren mit dem Konzept der Biodynamik in der Psychologie die Grundlagen für eine neuartige Form der Psychotherapie, die bei der Betrachtung seelischer Zusammenhänge körperliche Aspekte mit einschließt. Die Lehren Siegmund Freuds und die Tiefenpsychologie nach Jung gehören ebenso zu den Grundlagen der von ihr entwickelten biodynamischen Psychotherapie wie die dynamische Physiotherapie und die Vegetotherapie nach Aadel Bülow-Hansen und die Reichsche Orgonomie.

Bei dem von Gerda Boyesen entwickelten Therapieverfahren handelt es sich um ein tiefenpsychologisch orientiertes und wissenschaftliches Verfahren. Über den Körperkontakt, zum Beispiel über die psychodynamische Massage, wird der Zugang zu tief verschütteten Schichten der Persönlichkeit des Patienten ermöglicht. Dabei sollen seelische Verletzungen aus der frühesten Kindheit auf sanfte Weise offen gelegt und abgearbeitet werden, um den organischen Kreislauf in Gang zu setzen. Das bedeutet nach Boyesen, dass der Patient wieder in Kontakt zu seinem Körper kommt und im ungehinderten Fluss der Energien lernt, dass Gefühl von Glück und Lebensfreude zu erleben. Dem liegt die Vorstellung Freuds zugrunde, dass ein Mensch, der mit sich selbst im Reinen ist, Zugang zum Ozean der kosmischen Energien besitzt. Dieser ungehinderte Energiestrom fördert Boyesen zufolge Geduld, Mitgefühl und universelle Liebe. Menschen, die über diese "universellen Werte" verfügen, sind in der Lage, harmonische Beziehungen zu ihren Mitmenschen zu pflegen.

Gerda Boyesen betrachtete das seelische und körperliche Geschehen als eine Dynamik verschiedenster Funktionen, bei denen die Zirkulation der körpereigenen Flüssigkeiten sowie den Energieströmen im vegetativen Nervensystem und im Lymphsystem eine besondere Rolle einnimmt. Großen Wert legte sie auf die Sanftheit ihrer Therapiearbeit, sie wendete sich stets dagegen, dass die Aufarbeitung von Traumata mit Schmerzen verbunden sein soll. Bis ins hohe Alter arbeitete die einfühlsame Therapeutin an der Weiterentwicklung ihrer Modelle und Theorien. Ihre Arbeit findet auch heute noch ein großes Echo, die biodynamische Psychotherapie gilt neben den klassischen Methoden als eigenständiges Verfahren in der Psychotherapie.

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG