ZURÜCK
Vitamin C

Ascorbinsäure - Vitamin- c- Bedarf decken

Ascorbinsäure, die wir besser unter der Bezeichnung Vitamin C kennen, spielt bei vielen Abläufen im Körper eine wichtige Rolle. Der menschliche Organismus kann Vitamin C nicht selbst herstellen, so dass es dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden muss. Ein Mangel an Ascorbinsäure kann schwerwiegende Folgen haben.

Die bekannteste Krankheit, die auf einem Mangel an Vitamin C beruht, ist Skorbut. In früheren Zeiten waren davon hauptsächlich Seefahrer betroffen, bei denen, verursacht durch die Unterversorgung mit Vitamin C, während ihrer langen Reisen häufig Zahnfleischschwund und Zahnverlust auftraten. Dies waren die Folgen einer unzureichenden Bildung von funktionsfähigen Kollagenen, bedingt durch den Mangelzustand. Neben der Beeinträchtigung der Kollagenbildung zeigt sich ein Mangel an Vitamin C in so genannten Allgemeinsymptomen wie Schwächezustände und Fieber.

Vitamin C wird vom Körper über den Dünndarm aufgenommen; der tägliche Bedarf liegt bei einem gesunden Menschen zwischen 500 und 1.000 mg täglich. Bei Kranken beträgt der Bedarf ein Vielfaches davon. Vitamin C gilt als wichtiges Antioxidans, es unterstützt die Leber in ihrer Entgiftungsfunktion, es spielt bei der Wundheilung und Narbenbildung ebenso eine entscheidende Rolle wie bei der Knorpelbildung und beim Wachstum. Bei Infektionskrankheiten hat Ascorbinsäure eine antientzündliche Wirkung, zudem übt es eine Schutzfunktion für die Innenwände der Blutgefäße aus und wirkt sich somit reduzierend auf das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko bei Rauchern aus. Vitamin C wirkt sich förderlich auf die Energie in den Zellen sowie auf Konzentration und Ausdauer aus, es baut LDL-Cholesterin ab und wirkt stabilisierend auf das "gute" HDL-Cholesterin, außerdem schützt es Vitamin E und Folsäure vor Oxidationsvorgängen.

Wer sich ausgewogen ernährt und genügend frisches Obst und Gemüse isst, deckt im Normalfall seinen Vitamin C-Bedarf im ausreichenden Maße mit der Nahrung. Bei bestimmten Erkrankungen, zum Beispiel bei Tumorerkrankungen, aber auch bei Rauchern, empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme von Vitaminpräparaten. Um zu vermeiden, dass eine hohe Dosierung bei oraler Einnahme zu Durchfall führt, kann Vitamin C dem Organismus auch über Infusionen in die Vene zugeführt werden.

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG