ZURÜCK
ERNäHRUNG

Welche Lebensmittel begünstigen den Schlaf?

Lebensmittel sind gleich Lebensmittel und was man vor dem Schlafengehen isst, beeinflusst den Schlaf nicht. Wer an diese Aussage festhält, sollte sich einmal spät abends eine Schweinshaxe zu Gemüte führen und dann beobachten wie tief der Schlaf ausfällt. Sofern man einschlafen kann natürlich, denn dieses Abendessen wird schwer im Verdauungstrakt liegen. Unschwer lässt sich an diesem kleinen Beispiel erkenne, wie sehr die Ernährung für einen gesunden Schlaf sorgen oder eben auch diesen regelrecht zunichte machen können. Gerade für Menschen mit Schlafstörungen kann es interessant sein, sich einmal die eigene Ernährungsweise etwas näher zu betrachten und zu bestimmten Nahrungsmitteln zu greifen, die den Schlaf fördern können. Grundsätzlich sollte man am Abend auf stark blähende Lebensmittel ebenso verzichten als auch auf überdimensionale Portionen. Spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen empfiehlt es sich die letzte Mahlzeit des Tages einzunehmen, damit der Organismus und vor allem die Verdauung etwas zur Ruhe kommen können. Als Einschlafhilfen bewähren sich besonders sowohl flüssige als feste Lebensmittel. Die warme Milch mit Honig und einer Prise von Zimt und Mandeln als Klassiker unter den Einschlafhilfen wirkt sich auf die Produktion des Schlafhormons Melatonin aus und führt zu einer leichten Muskelerschlaffung und dem Nachlassen einer nervlichen Anspannung. Ähnlich verhält es sich mit Alkohol, wobei hier nur die Rede von geringen Mengen ist. Phenole, Tannin und viele weitere Inhaltsstoffe im Rotwein beruhigen die angespannten Nerven, wobei man sich auf 2 dl beschränken sollte. Weißwein oder Sekt dagegen wirken fast als Aufpuschmittel und sollten lieber abends nicht getrunken werden. Ebenfalls ein altbewährtes natürliches Schlafmittel ist der Hopfen im Bier. Schon 3dl beruhigen und machen leicht schläfrig, wobei man das Bier nicht allzu kalt trinken sollte. Zu guter Letzt in Sachen Getränke: Der Kräutertee. Je nach Auswahl der Zusammenmischung lässt sich ganz gezielt die natürliche Beruhigung durch Melisse und Co erzielen. Neben den flüssigen "Einschlafhilfen" kann man natürlich auch auf feste Nahrung zurückgreifen. Bananen zum Beispiel enthalten Tryptophan, das sich auf den Serotoninspiegel auswirkt und somit nicht nur Einfluss auf die Stimmung, sondern auch auf die Entspannung nimmt. Gleiches gilt übrigens für Sonnenblumen- oder auch Cachewkerne. Leichte Nahrungsmittel am Abend unterstützen die Schlafförderung. Damit dieses jedoch nicht gestört wird, sollte man auf folgende Lebensmittel und Getränke lieber verzichten. Zitrusfrüchte, viel Alkohol. Kaffee und Schwarztee, Cola und Co, sowie stark fett- und zuckerhaltige Lebensmittel. Führt man dann ein regelmäßiges Schlafritual ein, dann kann man in der Regel davon ausgehen, dass sich ein wirklich erholsamer Schlaf erzielen lässt, der für die Gesundheit unerlässlich ist. Quelle: Miomedi

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG