ZURÜCK
KUREN UND ANWENDUNGEN

Entschlackungskur - wie neu geboren

Der hoffentlich nahende Frühling ist nicht nur die Zeit der Erneuerung in der Natur, sondern kann mit einer Entschlackungskur auch dem Menschen dazu verhelfen sich leichter von angesammeltem Ballast zu befreien. Dieser Ballast entsteht nicht nur durch seelische Belastungen, denn besonders die Ernährung ist ein entscheidender Faktor in Sachen Wohlbefinden und diese leidet gerade in der Winterzeit bei vielen Menschen in einem entscheidenden Ausmaß. Naturheilkundler empfehlen deshalb eine sich in unterschiedlichen zeitlichen Abständen wiedeholende Entschlackungskur, die dabei unterstützen kann dem Organismus zu neuem Schwung zu verhelfen.

Besonders in der Naturheilkunde wird die Ernährungsweise als Indikator dafür betrachtet, dass sich im Körper Schlacken ansammeln, die durchaus eine negative Unterstützung für die Entstehung von zahlreichen Erkrankungen sein können. Rheuma, Gicht, Osteoporose, Allergien oder auch Nieren- und Gallensteine und Migräne-alternative Heilkundige führen vielfach diese Krankheiten auf die im Organismus befindlichen Giftstoffe zurück. Zu süß, zu fett, zu salzig ist oftmals die Ernährungsweise und wird zusätzlich durch Cola, Kaffee, säurehaltige Getränke und Alkoholika erschwert. Eine Übersäuerung ist nach Ansicht der Experten dann eine zwangsläufige Folge, die jedoch nur selten ohne gesundheitliche Spuren bleibt.

Eine regelmäßig durchgeführte vierwöchige Entschlackungskur kann allerdings den Körper entlasten und folglich zu einem gesteigerten Wohlbefinden führen. Eine Entschlackungskur ist jedoch nicht mit einem Fasten zu verwechseln, denn während bei letzterem überwiegend für einen bestimmten Zeitraum auf Nahrung verzichtet wird, erweist sich das Entschlacken als eine Art Ernährungsumstellung und Entsäuerung. Ideal ist ein Zeitraum von zwei bis vier Wochen und sollte hinsichtlich der Nahrungsmittel eine Konzentration auf basische Lebensmittel in sich bergen. Hierzu zählen unter anderem Sojabohnen, Reis, Kartoffeln, Blattgemüse, Sauerkraut, Karotten, Kräuter oder auch Zwiebeln und Tomatensaft. Verzichten sollte man allerdings auf ein Braten oder Frittieren der einzelnen Speisen und den Griff nach Fleisch, Wurstwaren, zucker- und fetthaltige Esswaren und rohes Gemüse sowie Joghurt lieber unterlassen.

Im Rahmen einer Entschlackungskur heißt es zudem viel zu trinken, was sich am besten mit abgekochtem Wasser oder zuckerfreiem Tee anbietet. Auch eine Darmreinigung mittels Glaubersalz entschlackt den Organismus auf eine natürliche Art und Weise und entlastet besonders den Verdauungstrakt von angesammelten Ablagerungen. Obwohl das reale Vorhandensein von Schlacken im Gewebe und den Organen noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte, ist es jedoch eine Tatsache, dass die meisten Menschen sich nach einer Entschlackungskur wohler und fitter fühlen. Dass innerhalb dieser Kur auch das eine oder andere überflüssige Kilo verloren gehen kann, wird zusätzlich als einer der positiven Aspekte einer Entschlackung betrachtet.

Quelle: Portal der Schönheit

Anzeige / SPECIAL
Anzeige / SPECIAL
SPECIALS / Anzeigen
Anzeige / SPECIAL
ANZEIGE
Beliebteste und meistgelesenste Artikel
FACEBOOK
Tags
Partner
ANZEIGE
�BER UNS KONTAKT HAFTUNGSAUSSCHLUSS DATENSCHUTZ IMPRESSUM NUTZUNGSBASIERTE ONLINE-WERBUNG